• Ziegeleipark Mildenberg: Das Zehndenicker Ziegeleirevier war einst das größte seiner Art in Europa.

    Das Zehndenicker Ziegeleirevier war einst das größte seiner Art in Europa. Bildnachweis/Lizenz: YORCK MAECKE, Ziegeleipark-Archiv

  • Ziegeleipark Mildenberg: Führungen, Inszenierungen und Ausstellungen erzählen gemeinsam mit den historischen Maschinen und Gebäuden die Geschichte des Ziegeleiparks.

    Führungen, Inszenierungen und Ausstellungen erzählen gemeinsam mit den historischen Maschinen und Gebäuden die Geschichte des Ziegeleiparks. Bildnachweis/Lizenz: Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V., Nada Quenzel

Ziegeleipark Mildenberg

Beim Bau der Eisenbahnstrecke Löwenberg-Templin im Jahr 1887 wurden nördlich von Berlin reiche Vorkommen an Ton entdeckt. Innerhalb kurzer Zeit entstand rund um Zehdenick eines der größten zusammenhängenden Gebiete zur Produktion von Ziegeln in Europa. In der Gründerzeit wurden hier jährlich Millionen Ziegel für die Mark und das boomende Berlin produziert. Transportiert wurden die Ziegel zum größten Teil per Lastkahn über die anliegende Havel. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg erneut die Nachfrage nach Baumaterial, um die zerstörten Städte wieder aufzubauen.

Bis 1991 wurden im Zehdenicker Ortsteil Mildenberg Ziegel produziert. Auf dem Areal zweier ehemaliger Ziegeleien entstand 1997 das Industriemuseum „Ziegeleipark Mildenberg“. Auf etwa 40 Hektar Fläche wird die über 100-jährige Geschichte der Ziegelindustrie erzählt. Originale Ringöfen, in denen einst Ziegel gebrannt wurden, eine riesige Dampfmaschine und per Transmission angetriebene Maschinen in den alten Werkstätten sind sprechende Zeugen der Ziegelproduktion.

Der Ziegeleipark Mildenberg ist ein Highlight des Touristischen Netzwerks Industriekultur in Brandenburg und der ENERGIE-Route Lausitzer Industriekultur sowie Mitglied im ERIH-Netzwerk  European Route of Industrial Heritage.

Website des Ziegeleiparks Mildenberg

Der Ziegeleipark Mildenberg bei Wikipedia

Kommentar schreiben