• Volta-Werke Elektricitäts-Gesellschaft mbH: Versandhalle der Volta-Werke.

    Versandhalle der Volta-Werke. Bildnachweis/Lizenz: Bodo Kubrak, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

  • Volta-Werke Elektricitäts-Gesellschaft mbH: Neues Verwaltungsgebäude der Volta-Werke von 1959/60.

    Neues Verwaltungsgebäude der Volta-Werke von 1959/60. Bildnachweis/Lizenz: Norbert Gilson

Volta-Werke Elektricitäts-Gesellschaft mbH

Die seit 1912 in Kassel ansässigen Volta-Werke siedelten nach dem Ersten Weltkrieg nach Berlin über und bezogen 1919 einen leer stehenden Fabrikbau in Berlin-Waidmannslust. Für die Produkte der Firma – Motoren, Transformatoren und Hochspannungs-Schaltanlagen – zeichnete sich damals angesichts des geplanten Ausbaus der Hochspannungsnetze ein großer Bedarf ab. Das Unternehmen expandierte schnell und errichtete 1922 eine Mitteltransformatoren-Montagehalle und eine Großtransformatoren-Wickelei.

Unter der Treuhänderschaft der französischen Besatzungsbehörde begann im Juli 1945 der Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg zu 30% zerstörten Werksanlagen. Aus den Jahren 1959/60 stammt das neue Verwaltungsgebäude mit vorgesetztem Pförtnerhaus. Das Unternehmen gab 1987 seine Produktion auf. Nach längerem Leerstand brachten seit 2004 ein großer Baumarkt und zwei Fitness-Center wieder Leben in das denkmalgeschützte ehemalige Fabrikgelände.

Volta-Werke in der Berliner Denkmaldatenbank

Über den Umbau und Einzug eines Baumarktes in die Volta-Werke bei welt.de

Volta-Werke Elektricitäts-Gesellschaft mbH bei Kultur und TechnikTouren

Kommentar schreiben

Themenrouten:

Alltagsleben

Ortstypen:

Denkmal