• Umformerwerk Gleisdreieck: Umformerwerk Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg

    Umformerwerk Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg Bildnachweis/Lizenz: Martin Kraft, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

  • Umformerwerk Gleisdreieck: Eingang zum Gleichrichtergebäude.

    Eingang zum Gleichrichtergebäude. Bildnachweis/Lizenz: Norbert Gilson

Umformerwerk Gleisdreieck

An der Trebbiner Straße, in der Nachbarschaft des 1925/26 errichteten Umformerwerks Gleisdreieck, betrieb die Gesellschaft für elektrische Hoch- und Untergrundbahnen in Berlin seit 1902 ein Gleichstromkraftwerk für die Stromversorgung der Berliner Stadtbahn. Zu Beginn der 1920er Jahre legte die Hochbahngesellschaft das Kraftwerk still. Seine Aufgabe hatte inzwischen das neue Drehstromkraftwerk Unterspree in Ruhleben übernommen. Um die südwestlichen Hoch- und U-Bahnstrecken weiterhin ausreichend mit Energie versorgen zu können, errichtete die Hochbahngesellschaft das neue Umformerwerk und rüstete es mit vier Kaskadenumformern und zwei Motorgeneratoren aus. Die Umformer erhielten den Drehstrom vom Kraftwerk Unterspree über 10-kV-Hochspannungskabel, die entlang der Bahntrassen verlegt waren.

Der Umformerhalle setzte man zur Straßenseite hin das fünfstöckige Schalthaus vor. Es beherbergte außer der Hochspannungs- und der 780-V-Gleichstrom-Schaltanlage eine Schaltwarte, die Kabelkanäle sowie Räume für die Ölschalter und Sammelschienen. Die Anlage ist heute weiterhin als Gleichrichterwerk in Betrieb.

Umformerwerk Gleisdreieck bei Kultur und TechnikTouren

Hochbahnhof Gleisdreieck & U-Bahnhof Gleisdreieck & Umformerwerk in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben