• Stadtbad Neukölln: Die große Schwimmhalle mit Emporenrundgang ist das Herzstück des Bades

    Die große Schwimmhalle mit Emporenrundgang ist das Herzstück des Bades Bildnachweis/Lizenz: Elke A. Jung-Wolff

  • Stadtbad Neukölln: Die Gestaltung im Saunabereich erinnert an römische Thermenanlagen

    Die Gestaltung im Saunabereich erinnert an römische Thermenanlagen Bildnachweis/Lizenz: Elke A. Jung-Wolff

Stadtbad Neukölln

Das 1914 eröffnete Stadtbad Neukölln war damals eine der größten Badeanlagen Europas mit bis zu 10.000 Besuchern täglich. Stadtbaurat Reinhold Kiehl und der Architekt Heinrich Best entwarfen es in Anlehnung an antike Bauten. Neben zwei Schwimmhallen, die jeweils nur Männer oder Frauen zur Verfügung standen und einem Saunabereich gab es auch eine angeschlossene Bibliothek. Das Stadtbad sollte also nicht nur zur Hygiene der wachsenden Bevölkerung beitragen, sondern auch die Bildung der Menschen fördern.

Die ursprüngliche Gestaltung mit edlen Materialien ist großteils noch vorhanden. Die Besucher nutzen das Bad heute jedoch eher zur sportlichen Betätigung und weniger aus hygienischen Gründen.

Das Stadtbad auf der Website der Berliner Bäder-Betriebe

Informationen zum Bad bei neukölln-online

Das Stadtbad Neukölln in der Berliner Denkmaldatenbank

Das Stadtbad Neukölln bei Wikipedia

 

Kommentar schreiben