• Siemensstadt: Das Wernerwerk ist einer der zahlreichen Bauten des Architekten Hans Hertlein in der Siemensstadt

    Das Wernerwerk ist einer der zahlreichen Bauten des Architekten Hans Hertlein in der Siemensstadt Bildnachweis/Lizenz: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und BZI, Foto: Andreas Muhs

  • Siemensstadt: Luftaufnahme der Siemensstadt im Jahr 1932

    Luftaufnahme der Siemensstadt im Jahr 1932 Bildnachweis/Lizenz: Siemens Corporate Archives

Siemensstadt

Bereits 1897 erwarb die damals stark wachsende Siemens & Halske AG ein nahezu unbebautes  Gelände in Spandau. Direkt an der Spree entstand ein moderner Stadtteil mit Wohn- und Gewerbebauten als neues Hauptquartier für das deutsche Traditionsunternehmen. In den zahlreichen Produktions- und Verwaltungsbauten aus Backstein sollen zeitweise über 50.000 Menschen gearbeitet haben. Die Siemens AG nutzt bis heute zahlreiche Gebäude am Standort, allerdings mit deutlich weniger Angestellten.

Die vor allem ab 1920 entstandenen Siedlungsbauten gehören wegen ihrer Vorreiterrolle im Wohnungsbau zum Weltkulturerbe Siedlungen der Berliner Moderne. Die gut 10.000 Bewohner genießen die vielen Grünflächen und die hohe Lebensqualität der ehemaligen Arbeiterwohnungen.

Porträt in der Faltmappe „Industriekultur in Berlin“

Informationen zur Siemensstadt beim Verein für die Geschichte Berlins

Die Siedlung Siemensstadt in der Berliner Denkmaldatenbank

Die Siemensstadt bei Wikipedia

 

Kommentar schreiben