• Schalt- und Gleichrichterwerk Markgrafendamm: Nordfassade des Schalt- und Gleichrichterwerks Markgrafendamm

    Nordfassade des Schalt- und Gleichrichterwerks Markgrafendamm Bildnachweis/Lizenz: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und BZI, Foto: Andreas Muhs

  • Schalt- und Gleichrichterwerk Markgrafendamm: Aufnahme der Schaltwarte aus dem Jahr 1928

    Aufnahme der Schaltwarte aus dem Jahr 1928 Bildnachweis/Lizenz: BSW Gruppe Bahnstromanlagen S-Bahn, Bildarchiv

Schalt- und Gleichrichterwerk Markgrafendamm

Das Schalt- und Gleichrichterwerk Markgrafendamm auf dem Gelände des RAW I ist ein verstecktes architektonisches Juwel. Bei der Gestaltung der Fassade und der Innenräume nahm der Architekt Richard Brademann stark Bezug zur Funktion des Gebäudes. Der 1928 fertiggestellte Bau ist in ein langes Hochspannungshaus und ein Schalthaus aufgeteilt. Das Schalthaus auf oktogonalen Grundriss beherbergt die Schaltwarte mit einer ovalen Lichtdecke. Dieses Herzstück der Anlage ist zugleich auch einer der wichtigsten Knotenpunkte der Berliner S-Bahn.

Von hier aus überwachten wenige Angestellte die Steuerung der Gleichrichterwerke der S-Bahn. Ab 1995 ersetzte die Deutsche Bahn die alte Technik durch eine computergesteuerte Netzleitstelle, die seit 2000 sämtliche Bahnstromanlagen der Berliner S-Bahn steuert.

Porträt in der Faltmappe „Industriekultur in Berlin“

BSW Stiftung – Schaltwarten und Leitstellen der Berliner S-Bahn

Das Gleichrichterwerk in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben