• Reichspostzentralamt: Die expressionistische Fassade des Gebäudes an der Ringbahnstraße

    Die expressionistische Fassade des Gebäudes an der Ringbahnstraße Bildnachweis/Lizenz: Rafael Kölmel

  • Reichspostzentralamt: Die originale Decke des Lichthofes wurde im Krieg zerstört.

    Die originale Decke des Lichthofes wurde im Krieg zerstört. Bildnachweis/Lizenz: Peter Kersten, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Reichspostzentralamt

Der expressionistische Klinkerbau ist eng mit der Entstehung des Fernsehens in Deutschland verbunden und war stets ein Ort für die Entwicklung von neuen Technologien. Postbaurat Edmund Beisel entwarf den 1930 fertiggestellten Bau gemeinsam mit Karl Pfuhl. Auf dem ursprünglich vom Militär genutzten Gelände befanden sich bereits mehrere Backsteinbauten. So verbanden die Architekten den Neubau mittels einer Brücke mit einem ehemaligen Lagergebäude. Diese nahm danach ebenfalls Räume der Reichspost auf. Im Inneren des Neubaus finden sich teils prachtvolle Art-Deco-Verzierungen.

Bis heute ist das Gebäude Sitz der Telekom, die im Laufe der Jahrzehnte immer wieder den Namen bzw. auch ihre Organisationform wechselte.

Porträt in den „Studentischen Blättern“

Das Reichspostzentralamt in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben