• Pfefferberg-Brauerei: Die Vorderseite der Pfefferberg-Brauerei mit dem erhöhten Garten

    Die Vorderseite der Pfefferberg-Brauerei mit dem erhöhten Garten Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

  • Pfefferberg-Brauerei: Ansicht des Museums für Architekturzeichnung. die Tchoban Foundation

    Ansicht des Museums für Architekturzeichnung. die Tchoban Foundation Bildnachweis/Lizenz: By Fridolin freudenfett [CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Pfefferberg-Brauerei

1841 gründete der bayerische Braumeister Joseph Pfeffer die Brauerei Pfefferberg. Der Gebäudekomplex zwischen Schönhauser Allee und Christinenstraße mit insgesamt 21 Bauteilen entstand zwischen 1842 und 1914. Nach der Übernahme durch die Schultheiss-Brauerei und der Schließung 1921 wurde das Areal unterschiedlich genutzt. Unter anderem befand sich hier eine Schokoladen- und Brotfabrik, die Verwaltung des Bezirks Prenzlauer Berg und später auch die Rüstungsproduktion der Telefunken. Während der deutschen Teilung diente der Komplex unter anderem als Druckerei.

Seit 2000 bemüht sich die Stiftung Pfefferwerk um die Etablierung einer Nutzungsmischung aus Kunst und Kultur, sozialen Angeboten und Dienstleistungen. Heute befinden sich daher auf dem Gelände u.a. Hostel, Theater und Galerie, sowie viele weitere Angebote. Aber auch die historische Tradition konnte wiederbelebt werden und so kann man dank dem Pfefferbräu wieder am Standort gebrautes Bier genießen.    

Porträt in der Faltmappe „Industriekultur in Berlin“

Website des Pfefferberg-Areals

Die Brauerei Pfefferberg in der Berliner Denkmaldatenbank

Das Pfefferberg-Areal bei Wikipedia

Kommentar schreiben