• Norddeutsche Kühlerfabrik: Das ehemalige Gebäude der Norddeutschen Kühlerfabrik, das bis 1997 die Chemische Fabrik Tempelhof beherbergte

    Das ehemalige Gebäude der Norddeutschen Kühlerfabrik, das bis 1997 die Chemische Fabrik Tempelhof beherbergte Bildnachweis/LizenzBy Lienhard Schulz, CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Norddeutsche Kühlerfabrik

Zwischen 1918 und 1919 entstand an der Oberlandstraße nach den Plänen des Architekten Jean Krämer, der lange im Büro Peter Behrens tätig war, die Anlage der Norddeutschen Kühlerfabrik. Diese wurde 1912 gegründet und stellte hauptsächlich Kühler für Flugzeug-, aber auch Automotoren her. Schmuckstück des repräsentativ gestalteten Fabrikbaus ist die besonders künstlerisch gestaltete Eingangshalle mit ihrem Marmorboden und einer Kassettendecke. Das tragende Stahlskelett wurde hinter Klinker und Kalkstein verborgen.

1931 übernahm die Chemische Fabrik der Albert Mendel AG die Gebäude. Die Produktion von Arzneimitteln wurde erst 1992 eingestellt. Heute befinden sich unterschiedliche Gewerbe auf dem Areal, unter anderem der Fabrikverkauf der Firma Bahlsen.

Die Norddeutsche Kühlerfabrik in der Berliner Denkmaldatenbank

Die Oberlandstraße bei Wikipedia

Kommentar schreiben