• Landgut Stober, ehemaliges Gut Groß Behnitz: Die Dampfmaschine

    Die Dampfmaschine "Dicke Bertha" kann in der historischen Brennerei besichtigt werden. Bildnachweis/Lizenz: Landgut Stober

  • Landgut Stober, ehemaliges Gut Groß Behnitz: Das ehemalige Landgut der Familie Borsig ist heute ein Tagungshotel.

    Das ehemalige Landgut der Familie Borsig ist heute ein Tagungshotel. Bildnachweis/Lizenz: Landgut Stober

Landgut Stober, ehemaliges Gut Groß Behnitz

Dampfbetriebene Feldmaschinen, ein Kartoffelgarautomat und ein klimatisierter Kuhstall: Der Fabrikant Albert Borsig verwirklichte im 19. Jahrhundert auf seinem Landgut im Havelland einen agrarischen Musterbetrieb mit modernsten Technologien. 1866 hatte Borsig, Geschäftsführer der Borsig Maschinenbau-Anstalt Berlin, das Anwesen erworben. Sein Anliegen war es, die wachsende Belegschaft in den Werkskantinen mit Erzeugnissen aus eigener Produktion zu versorgen.

1931 schied die Familie Borsig aus dem Unternehmen aus und zog sich auf Gut Groß Behnitz zurück. Bis 1945 wurde das Gut von Ernst von Borsig Junior geführt. Die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft der DDR nutzte das Landgut bis 1990, danach begann es zu verfallen. Ein Investor sanierte die Gebäude und betreibt ein Tagungs- und Eventhotel.  In der historischen Brennerei kann die Dampfmaschine „Dicke Bertha“ besichtigt werden. Eine Ausstellung mit dem Titel „Feuerland und Landidyll“ informiert über die Verbindungen zwischen Borsig, Berlin und Brandenburg.

Das Landgut Stober ist ein Highlight des Touristischen Netzwerks Industriekultur in Brandenburg.

Website des Landguts Stober

Groß Behnitz bei Wikipedia

Das Unternehmen Borsig bei Wikipedia

Kommentar schreiben