• Industriebahn und Motorwerk Berlin, ehem. Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft: Das Gelände der Ziehl-Abegg-Electirictätsgesellschaft um 1925

    Das Gelände der Ziehl-Abegg-Electirictätsgesellschaft um 1925 Bildnachweis/Lizenz: Quelle: Ziehl-Abegg SE

  • Industriebahn und Motorwerk Berlin, ehem. Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft: Die ehemalige Produktionshalle wird heute als Eventlocation genutzt.

    Die ehemalige Produktionshalle wird heute als Eventlocation genutzt. Bildnachweis/Lizenz: Quelle: AMATA AG, Fotograf: Michael Gordon

Industriebahn und Motorwerk Berlin, ehem. Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft

Das denkmalgeschützte Ensemble der ehem. Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft in Weißensee besteht aus zwei Produktionsgebäuden, einer Fabrikhalle und einem Verwaltungsgebäude. Die Bauwerke wurden zwischen 1919 und 1939 nach Entwürfen von Bruno Buch und Karl Hermann errichtet.

1910 von Emil Ziehl und Eduard Abegg gegründet, spezialisierte sich die Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft auf die Herstellung von Elektromotoren und Generatoren. Am Ende des Zweiten Weltkrieges demontierten die Sowjets sämtliche Produktionsanlagen. Seit 1949 wird am neuen Standort in der Nähe von Stuttgart – bis heute – unter dem Namen Ziehl-Abegg produziert. Während der deutschen Teilung wurde das Gelände von der VEB ISOKOND zur Herstellung von Katalysatoren genutzt. Nach der Wiedervereinigung und Einstellung der Produktion war „Die Halle Weißensee“ in den 1990er Jahren als eine der Geburtsstätten der Berliner Technoszene über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit 2011 entwickelt sich auf dem Areal ein Gewerbehof mit Schwerpunkt Kunst und Kunsthandwerk bzw. Design. Die vormalige Produktionshalle dient nun unter dem Namen „Motorwerk Berlin“ als Location für Events und Filmaufnahmen. Die Lage des Ensembles an der Industriebahn verleiht dem Areal seinen heutigen Namen.

Eventlocation Motorwerk

Website von Ziehl-Abegg

Die Ziehl-Abegg-Elektrizitätsgesellschaft in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben