• Funkerberg: Errichtung eines 230 Meter hohen Funkturms im Januar 1925

    Errichtung eines 230 Meter hohen Funkturms im Januar 1925 Bildnachweis/Lizenz: Bundesarchiv, Bild 102-01012 / CC-BY-SA

  • Funkerberg: Historische Längstwellensender im Sender- und Funktechnikmuseum
Königs Wusterhausen

    Historische Längstwellensender im Sender- und Funktechnikmuseum Königs Wusterhausen Bildnachweis/Lizenz: Förderverein "SenderKW" e.V.

Funkerberg

Die Nutzung des Funkerbergs in Königs Wusterhausen begann 1911 mit ersten funktechnischen Versuchen der Armee. Kurz darauf errichtete diese eine Funkstelle mit riesigen Antennenanlagen und der dazugehörigen Infrastruktur. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm die Reichspost das Gelände. Diese nutzte unter anderem das bereits 1916 entstandene Senderhaus und begann mit der Entwicklung des Rundfunks. Mit der Ausstrahlung eines Konzertes 1920 ging der Funkerberg als Wiege des Rundfunks in die deutsche Geschichte ein.

Auf dem 130 ha großen Areal entstanden in den folgenden Jahrzehnten drei Senderhäuser und zahlreiche Antennen mit bis zu 210 Metern Höhe. Im Sender- und Funktechnikmuseum können interessierte Besucher die lange und abwechslungsreiche Geschichte des Funkerbergs anhand zahlreicher Exponate kennenlernen.

Funktechnikmuseum Königs Wusterhausen

Der Funkerberg bei Wikipedia

Kommentar schreiben