• Fernsehturm Alexanderplatz: Die Kuppel besteht aus 120 Edelstahlsegmenten.

    Die Kuppel besteht aus 120 Edelstahlsegmenten. Bildnachweis/Lizenz: Magnus Manske, Wikimedia Commons

  • Fernsehturm Alexanderplatz: Seit seiner Eröffnung 1969 gilt der Fernsehturm als Wahrzeichen Berlins und ragt über die Stadt.

    Seit seiner Eröffnung 1969 gilt der Fernsehturm als Wahrzeichen Berlins und ragt über die Stadt. Bildnachweis/Lizenz: A.Savin, WikiCommons

Fernsehturm Alexanderplatz

Die bis 1952 zurückreichenden Planungen zum Bau eines Fernsehturms in Ostberlin fanden erst ab 1965 ihre Umsetzung, nachdem der Standort westlich des Alexanderplatzes festlag. Als Basis entstand ein 250 m hoher Stahlbetonschaft in Form einer sich verjüngenden Röhre. Darauf setzte man den aus 120 Edelstahlsegmenten geformten, kugelförmigen Turmkopf auf. Über diesem ragt der 118 m hohe stählerne Antennenmast auf. Außer den Technikräumen befinden sich im Turmkopf auch ein Café und eine Aussichtsplattform. Mit 368 m Höhe ist der Fernsehturm das höchste Bauwerk Deutschlands.

Seit umfangreichen Sanierungsmaßnahmen an den Antennen und deren Tragwerk sowie einer grundlegenden Modernisierung der sendetechnischen Anlagen Ende der 1990er Jahre trägt der Antennenmast Abstrahleinrichtungen für den UKW-Rundfunk sowie für Digitalrundfunk und Digitalfernsehen.

Der Fernsehturm bei Kultur und TechnikTouren

Der Fernsehturm in der Berliner Denkmaldatenbank

Der Berliner Fernsehturm bei Wikipedia

Kommentar schreiben