• Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum: Im Turbinensaal - der Kraftzentrale der Fabrik zeugen drei imposante Dampfturbinen vom Können der Ingenieure und Techniker des 20. Jahrhunderts.

    Im Turbinensaal - der Kraftzentrale der Fabrik zeugen drei imposante Dampfturbinen vom Können der Ingenieure und Techniker des 20. Jahrhunderts. Bildnachweis/Lizenz: Axel Heimken

  • Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum: Die einstige Produktionsstätte ist heute das Sächsische Industriemuseum, die Energiefabrik Knappenrode.

    Die einstige Produktionsstätte ist heute das Sächsische Industriemuseum, die Energiefabrik Knappenrode. Bildnachweis/Lizenz: Axel Heimken

Energiefabrik Knappenrode im Sächsischen Industriemuseum

Mit dem Bau der Brikettfabrik Werminghoff/Knappenrode in den 1910er Jahren entstand mitten in der alten sorbischen Kulturlandschaft ein moderner Industriestandort. Braunkohleabbau und -veredelung sowie tiefgreifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformationsprozesse prägen fortan die Region. 1993 endete in Knappenrode die letzte Schicht. Heute präsentiert das Sächsische Industriemuseum, die Energiefabrik Knappenrode, in der einstigen Produktionsstätte Vergangenheit und Zukunft des Lausitzer Reviers. Außergewöhnliche Veranstaltungsformate, Kunstausstellungen in Mitten der authentischen Fabrik sowie Sachsens größte Ofen- und Feuerstättenausstellung werben weit über die Grenzen hinaus für die Lausitzer Industriekultur.

Derzeit werden im Projekt „Objekt Extrem“ Standort und Museum völlig neu erschlossen, um das national bedeutsame Industriedenkmal für viele Generationen zu erhalten und erlebbar zu machen. Pünktlich im Jahr der Industriekultur in Sachsen 2020 laden Werk und Werkssiedlung in ihrer Einzigartigkeit und Gesamtheit zum Besuch ein.

Die Energiefabrik Knappenrode ist ein Highlight des Touristischen Netzwerks Brandenburg und der ENERGIE-Route Lausitzer Industriekultur sowie Mitglied im ERIH-Netzwerk European Route of Industrial Heritage.

Website des Sächsischen Industriemuseums

Kommentar schreiben