• Ehemaliges VEB Bergmann-Borsig: Noch immer dominieren die Industriebauten das Stadtbild.

    Noch immer dominieren die Industriebauten das Stadtbild. Bildnachweis/Lizenz: Wikimedia Commons, Peter Kuley CC-BY-SA 4.0

  • Ehemaliges VEB Bergmann-Borsig: Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wird das Bergmann-Borsig-Werk 1949 wieder aufgebaut.

    Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wird das Bergmann-Borsig-Werk 1949 wieder aufgebaut. Bildnachweis/Lizenz: Bundesarchiv, Bild 183-S86402, CC-BY-SA 3.0

Ehemaliges VEB Bergmann-Borsig

1907 errichtete Sigmund Bergmann seine Elektrofabrik Bergmann-Elektricitätswerke am Standort Wilhelmsruh in Pankow, nachdem das Stammwerk im Wedding zu klein geworden war. Nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg nahmen die Werke als VEB (Volkseigener Betrieb) Bergmann-Borsig wieder die Fertigung von Elektrogeräten auf. Nach dem Mauerbau 1961 lag das Firmengelände direkt an der Grenze zu West-Berlin. Die Ausgänge zur Mauer hin wurden verriegelt.

Nach der Wiedervereinigung übernahm 1991 das Unternehmen ABB Gelände und Firma. Am Standort Berlin befindet sich heute das Ausbildungszentrum der ABB. Über 75 kleinere Unternehmen haben sich in den denkmalgeschützten Räumen angesiedelt. 1998 hat sich das Gewerbegebiet als PankowPark zusammengeschlossen. Auch die Band Rammstein nutzt mehrere Hallen als Lager-, Büro- und Proberäume. 2018 wurden sie für die denkmalgerechte Sanierung ihrer Gebäude auf dem Gelände mit der Ferdinand-von-Quast-Medaille des Landes Berlin ausgezeichnet.

Ausbildungszentrum der ABB

Das Gelände in der Berliner Denkmaldatenbank

Bergmann-Borsig bei Wikipedia

Kommentar schreiben