• Dokumentations-Zentrum NS-Zwangsarbeit: Die ehemalige Unterkunftsbaracke 13 ist im Rahmen von Führungen zugänglich

    Die ehemalige Unterkunftsbaracke 13 ist im Rahmen von Führungen zugänglich Bildnachweis/Lizenz: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Hoffmann

  • Dokumentations-Zentrum NS-Zwangsarbeit: Die multimediale Ausstellung mit dem Lagermodell im Vordergrund

    Die multimediale Ausstellung mit dem Lagermodell im Vordergrund Bildnachweis/Lizenz: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Hoffmann

Dokumentations-Zentrum NS-Zwangsarbeit

Von einer der dunkelsten Seiten der Berliner Industriegeschichte erzählt seit Sommer 2006 das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin in Schöneweide. Das heute denkmalgeschützte Gelände des ehemaligen NS-Zwangsarbeiterlagers gehörte während des Zweiten Weltkriegs zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter und blieb als einziges in Berlin weitgehend erhalten.

Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, eine Abteilung der Stiftung Topographie des Terrors, wird als Ausstellungs-, Archiv- und Lernort kontinuierlich weiterentwickelt. Seit Ende August 2010 ist mit Baracke 13 eine gut erhaltene Unterkunftsbaracke im Rahmen von Führungen zugänglich. Ein Multimedia-Guide führt durch die Dauerausstellung Alltag Zwangsarbeit 1938-1945, das ehemalige Lagergelände und die Nachbarschaft.

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin

Das Fremdarbeiterlager Niederschöneweide I in der Berliner Denkmaldatenbank

Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit bei Wikipedia

Kommentar schreiben