• Bohrwerkstatt der Geschützgießerei: Die Bohrwerkstatt liegt direkt an der Mündung der Spree in die Havel

    Die Bohrwerkstatt liegt direkt an der Mündung der Spree in die Havel Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

  • Bohrwerkstatt der Geschützgießerei: Die alte Anlage der Spandauer Rüstungsindustrie, 1869

    Die alte Anlage der Spandauer Rüstungsindustrie, 1869 Bildnachweis/Lizenz: Autor unbekannt, via Wikimedia Commons

Bohrwerkstatt der Geschützgießerei

Die ehemalige Bohrwerkstatt an der Mündung der Spree in die Havel stand trotz der malerischen Lage seit Jahren leer. Die alte Industriehalle mit großen Fenstern und Rundbögen aus Backstein ist eine der ältesten Industriehallen Berlins. Sie entstand ab 1871 nach Plänen des Architekten Wevel im Stil der Berliner Schinkelarchitektur. Die Halle ist das einzige größere noch erhaltene Bauwerk einer ursprünglich groß angelegten Fabrikanlage.

Mit der Ansiedlung der Königlichen Geschützgießerei in Spandau ab Mitte des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt zu einem der Zentren der Deutschen Rüstungsindustrie. Während der Teilung Berlins nutzte die Westberliner-Regierung die Halle jahrelang als Lager für die Senatsreserve. Mittlerweile wurden die Gebäude verkauft und das Areal wartet derzeit auf neue Visionen der Umnutzung.

Die Geschützgießerei Spandau in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben