• Bankhaus von der Heydt / Kleisthaus: Das ehemalige Bankhaus von der Heydt in der Mauerstraße

    Das ehemalige Bankhaus von der Heydt in der Mauerstraße Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

  • Bankhaus von der Heydt / Kleisthaus: Historische Aufnahme vom Kleisthaus um 1950

    Historische Aufnahme vom Kleisthaus um 1950 Bildnachweis/Lizenz: Bundesarchiv, Bild 183-S98822 / Richter / CC-BY-SA

Bankhaus von der Heydt / Kleisthaus

Hinter der neoklassizistischen Fassade des 1912 für die Bank von der Heydt & Co errichteten Hauses verbirgt sich eine abwechslungsreiche Geschichte. Der Bankengründer Eduard von der Heydt hatte vielerlei Beziehungen zu Industrie und Politik. Im Jahre 1927 fing die Firma Thyssen die Bank in schwierigen Zeiten auf und benannte sie in August-Thyssen-Bank um.

Das Gebäude übernahm ab 1936 die Deutsche Landesbankzentrale, bis 1943 das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda einzog. Nach dem Krieg diente es zeitweise als Flüchtlingsheim und wurde erst im Jahr 2001 für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales saniert. Die geschichtsträchtigen Räume stehen heute als Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung offen.

In einem abgerissenen Wohnhaus an derselben Stelle wohnte um 1810 der berühmte Literat Heinrich von Kleist, ihm verdankt das Haus seinen heutigen Namen Kleisthaus.

Das Berliner Bankenviertel in der Faltmappe “Industriekultur in Berlin”

Kultur im Kleisthaus

Das Kleisthaus in der Berliner Denkmaldatenbank

Das Kleisthaus bei Wikipedia

Kommentar schreiben