• Bahnbetriebswerk Schöneweide: Bereits 1914 wurde der Lokschuppen von ursprünglich 12 auf 20 Gleise erweitert

    Bereits 1914 wurde der Lokschuppen von ursprünglich 12 auf 20 Gleise erweitert Bildnachweis/Lizenz: Ronald Ramsch - Dampflokfreunde Berlin e.V.

  • Bahnbetriebswerk Schöneweide: Ein paar Dampflokomotiven können noch für Sonderfahrten eingesetzt werden

    Ein paar Dampflokomotiven können noch für Sonderfahrten eingesetzt werden Bildnachweis/Lizenz: Ronald Ramsch - Dampflokfreunde Berlin e.V.

Bahnbetriebswerk Schöneweide

Mit der fortschreitenden Industrialisierung Ende des 19.Jahrhunderts vervielfachte sich der Zugverkehr entlang der Strecke Berlin-Cottbus innerhalb weniger Jahre. Daher entstand in Schöneweide ab 1902 ein Bahnbetriebswerk mit Ringlokschuppen, Wasserturm und Verwaltungsgebäuden. Aufgrund des anhaltenden Wachstums und der Einführung neuer Technologien wurden die Gebäude und das Gelände kontinuierlich erweitert. Trotz kleinerer Schäden im Zweiten Weltkrieg war das Werk bis 1994 durchgehend in Betrieb.

Schon vor der endgültigen Schließung begannen die Dampflokfreunde Berlin mit der Nutzung des Geländes als Standort für ihre historische Lok-Sammlung. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter kümmern sich nicht nur um die Erhaltung der Züge, sondern auch um die historischen Bauten. Es finden Rundfahrten durch Berlin und Tagesausflüge zu ferneren Zielen statt. Zwei Mal im Jahr lädt das Betriebswerk Schöneweide zur Besichtigung ein.

Dampflokfreunde Berlin e.V.

Webseite mit Fahrplan für die Sonderfahrten

Das Bahnbetriebswerk Schöneweider in der Denkmaldatenbank

Das Bahnbetriebswerk Schöneweide bei Wikipedia

Kommentar schreiben