• Anhalter Bahnhof: bzi_industriekultur_Historische Postkarte

    bzi_industriekultur_Historische Postkarte Bildnachweis/Lizenz: Historisches Archiv SDTB

  • Anhalter Bahnhof: 1951
war trotz großer Schäden noch deutlich mehr vom Anhalter Bahnhof erhalten als heute

    1951 war trotz großer Schäden noch deutlich mehr vom Anhalter Bahnhof erhalten als heute Bildnachweis/Lizenz: Bundesarchiv, B 145 Bild-P054491 / Weinrother, Carl / CC-BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Anhalter Bahnhof

Der zwischen 1874 und 1880 neu errichtete Anhalter Bahnhof war einer der wichtigsten Berliner Fernbahnhöfe. Den Berlinern galt der Anhalter gleichfalls als Tor zum Süden, reichten die Zugverbindungen von hier doch bis nach Italien und Süd-Frankreich. Auch architektonisch gehörte der Bau von Franz Schwechten zu den bedeutendsten Vertretern seiner Zeit. Im Zweiten Weltkrieg beschädigt, wurde der Bahnhof 1959 abgebrochen. Der Personenverkehr war infolge der Deutschen Teilung schon 1952 eingestellt worden.

Heute ist von dem historischen Bahnhof nur noch der Portikus am Askanischen Platz erhalten. Einige Fragmente des Empfangsgebäudes, wie das Fürstenportal und die beiden originalen Galvanoplastiken Tag und Nacht von Ludwig Brunow, können im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden.

Porträt in der Faltmappe „Industriekultur Berlin“

Ausstellung Eisenbahn im Deutschen Technikmuseum

Modell des „Anhalters“ im Deutschen Technikmuseum

Der Portikus des Anhalter Bahnhofs in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben