• Alter Zentralvieh- und Schlachthof: Die Reste der Hammelauktionshalle sind heute in einen Park integriert

    Die Reste der Hammelauktionshalle sind heute in einen Park integriert Bildnachweis/Lizenz: Fabian Becker

  • Alter Zentralvieh- und Schlachthof: Die ehemaligen Rinderställe wurden Großteils abgerissen und stattdessen Wohnungen gebaut

    Die ehemaligen Rinderställe wurden Großteils abgerissen und stattdessen Wohnungen gebaut Bildnachweis/Lizenz: Autor unbekannt (via wikimedia commons)

Alter Zentralvieh- und Schlachthof

Der Zentralvieh- und Schlachthof eröffnete 1881 an der Ringbahn, um das unhygienische Schlachten in den Hinterhöfen zu beenden. Nach dem kontinuierlich erweiterten Gelände mit seinen großen Hallenstrukturen war lange Zeit auch die heutige S-Bahn-Station Storkower Straße benannt. In Spitzenzeiten kamen bis zu 15.000 Schlachttiere pro Tag an, die hier weiterverkauft und verarbeitet wurden.

Das im Zweiten Weltkrieg stark zerstörte Gelände war danach nur noch von geringer Bedeutung und versorgte hauptsächlich die nähere Umgebung. Ab Anfang der 1990er Jahre begann dann ein Transformationsprozess, der bis heute anhält. So sollen hier auch in Zukunft neben den historischen Gebäudeteilen neue Wohn- und Gewerbeeinheiten entstehen.

Porträt in den „Studentischen Blättern“

Der Zentralvieh- und Schlachthof  in der Berliner Denkmaldatenbank

Der Zentralvieh- und Schlachthof bei Wikipedia

Kommentar schreiben

Themenrouten:

Alltagsleben

Ortstypen:

Verlorener Ort