• Alboin-Kontor / Schwarzkopf-Fabrik: Das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Schwarzkopf, heute „Alboin-Kontor“ genannt

    Das ehemalige Fabrikgebäude der Firma Schwarzkopf, heute „Alboin-Kontor“ genannt Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

  • Alboin-Kontor / Schwarzkopf-Fabrik: Detail der historischen Backsteinfassade des Alboin-Kontors

    Detail der historischen Backsteinfassade des Alboin-Kontors Bildnachweis/Lizenz: By Dirk Ingo Franke, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Alboin-Kontor / Schwarzkopf-Fabrik

Die ursprünglich in Charlottenburg ansässige Firma Schwarzkopf erbaute zwischen 1928 und 1930 eine neue Fabrikanlage in der Alboinstraße. Durch den Erfolg als erster deutscher Hersteller von Trockenshampoos und als Erfinder des Flüssigshampoos konnte Schwarzkopf seine Position am Markt stärken und expandieren. Der fünfgeschossige Bau in Stahlskelettbauweise ist mit der Klinkerfassade expressionistisch gestaltet. Der 1936 ergänzte Turm hat eine durchscheinende Spitze, die früher ein schwarzer Kopfumriss, das Logo der Firma, zierte.

1994 endete die Produktion am Standort. Im Zuge der Umnutzung wurde das Logo auf dem Turm durch den Umriss des König Alboin ersetzt, nach ihm sind das Kontor und die Straße benannt. Heute besteht eine kleinteilige Nutzung durch viele verschiedene Gewerbe.

Die Schwarzkopf-Fabrik in der Berliner Denkmaldatenbank

Die Schwarzkopf-Fabrik bei Wikipedia

Kommentar schreiben

Themenrouten:

Alltagsleben