• AEG Apparatefabrik: Ecke Feldstraße/Ackerstraße

    Ecke Feldstraße/Ackerstraße Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

  • AEG Apparatefabrik: Die Apparatefabrik ist das älteste Gebäude der AEG am Humboldthain.

    Die Apparatefabrik ist das älteste Gebäude der AEG am Humboldthain. Bildnachweis/Lizenz: Florian Rizek CC BY-SA 3.0

AEG Apparatefabrik

Die Produktionsstätte der Allgemeinen Elektricitäts Gesellschaft (AEG) in der Schlegelstraße in Berlin-Mitte war bereits vier Jahre nach der Gründung zu klein geworden. Geschäftsführer Emil Rathenau erwarb daraufhin 1888 in Berlin-Wedding das Fabrikgelände der Maschinenbauanstalt von Wilhelm Karl Johann Wedding. Der ganze Block sollte nun AEG Produktionsstätte werden, beginnend mit der AEG Apparatefabrik. Später Zählerfabrik genannt, produzierte die Fabrik bis 1978 elektrotechnisches Material und Haushaltsgeräte. Parallel zum Standort Schöneweide bebaute die AEG im Wedding ein großes Areal zwischen Brunnenstraße, Gustav-Meyer-Allee, Hussitenstraße und Voltastraße. Der AEG-Versuchstunnel verband ab 1897 die Apparatefabrik mit der Großmaschinenfabrik an der Brunnenstraße. Unterirdisch konnten so Materialien und Arbeiter transportiert werden.

Der Tunnel kann im Rahmen von Führungen des Berliner Unterwelten e.V. besichtigt werden. Heute sind in dem historischen Gebäude unter anderem Vorlesungsräume der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft sowie der Technischen Universität Berlin angesiedelt.

Website des Berliner Unterwelten e.V.

Die AEG Apparatefabrik in der Berliner Denkmaldatenbank

Kommentar schreiben